Sanfte Schuppenentfernung bei Milchschorf und Kopfgneis

BabyBene® Gel

BabyBene Gel ist eine einzigartige Rezeptur, die wertvolle natürliche Öle (Oliven- und Jojobaöl) enthält und zur Entfernung von Schuppen bei Milchschorf oder Kopfgneis verwendet wird. Die pflegenden Öle in BabyBene Gel lösen die Hautschuppen auf Babys Kopf zuverlässig und sanft und beruhigen zugleich nachhaltig die Kopfhaut.

BabyBene® Gel 

  • beseitigt effektiv Verkrustungen und Schuppen
  • einfache Anwendung – ohne fettende Rückstände
  • Eltern und Prüfärzte bestätigen den Anwendungserfolg zu 100 %1

Wie wirkt BabyBene® Gel?

BabyBene Gel verläuft nicht beim Auftragen. So können Sie es genau dort verteilen, wo sich die Schuppen befinden.

Erst wenn ein paar Tropfen Wasser zugegeben werden, verwandelt sich das Gel in eine dünnflüssige Emulsion, die zusammen mit den gelösten Schuppen ganz einfach mit Wasser abgewaschen werden kann.

BabyBene® Gel ist sicher – und besser als Olivenöl

Die Wirksamkeit von BabyBene Gel wurde in einer Studie mit der von herkömmlichem Olivenöl verglichen. Eindeutiges Ergebnis: Die Wirksamkeit von BabyBene Gel zur Schuppenentfernung ist derjenigen von Olivenöl deutlich überlegen, es erzielt einen 100%igen Anwendungserfolg – Olivenöl nur 26 %.1

Eltern und auch Prüfärzte sind von BabyBene Gel überzeugt und bewerten es mit „sehr gut“.

Der Unterschied zwischen Milchschorf und Kopfgneis

Kopfschuppen sind bei Babys gerade in den ersten drei Lebensmonaten sehr häufig. Eltern vermuten dahinter häufig Milchschorf, tatsächlich handelt es sich aber meist um den harmlosen Kopfgneis.

Der „echte“ Milchschorf ist ein entzündlicher Prozess der Kopfhaut. Er zeigt sich erst ab dem dritten Lebensmonat. Charakteristisch sind harte gelbliche Schuppen und Krusten, die stark jucken. Die Symptome klingen in der Regel innerhalb der ersten Lebensjahre ab.

Beim Kopfgneis treten weiche, talgige Schuppen bereits in den ersten Lebenswochen auf. Kopfgneis verschwindet zwar mit der Zeit von alleine und muss aus medizinischer Sicht nicht behandelt werden.

Dennoch empfinden ihn viele Eltern als optisch störend. In beiden Fällen kann BabyBene Gel sanft und zuverlässig die Schuppen entfernen.

So einfach wenden Sie BabyBene® Gel an

paedia-babybene-gel-auftragen
1. Tragen Sie das Gel mit trockenen Fingern auf die trockene betroffene Haut auf
paedia-babybene-gel-einwirken-lassen
2. Lassen Sie das Gel ca. 30 Minuten einwirken
paedia-babybene-gel-mit-tropfenweise-wasser-verteilen
3. Tragen Sie dann tropfenweise Wasser auf und verteilen Sie es kreisförmig
paedia-babybene-gel-emulsion-abspuelen
4. Die entstandene Emulsion am Ende einfach mit viel lauwarmem Wasser abspülen

Wenn Ihr Baby schon Haare hat, können Sie zur Unterstützung einen Kinderkamm mit abgerundeten Zinken benutzen, um die Schuppen auszukämmen. Sind die Schuppen sehr hartnäckig, können Sie die Behandlung ohne Bedenken an den nächsten Tagen noch einmal wiederholen.

BabyBene Gel ist in jeder Apotheke ohne Rezept erhältlich.

 

Noch nicht überzeugt? Schauen Sie in unserem Video, wie einfach die Anwendung ist. Hebamme Bianca zeigt, wie es geht …

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das sagen Eltern

… Zuvor hatten wir es mit Babyöl versucht und kaum Verbesserung erhalten. Jedoch nach bereits zwei Anwendungen mit BabyBene Gel sieht die Stirn von … wieder fast makellos aus. Wir sind begeistert und werden BabyBene weiter empfehlen … Liebe Grüße und vielen Dank“

 

… waren bis dahin schon recht verzweifelt, weil nichts geholfen hat. Wir haben das Gel aufgetragen, die angegebene Zeit abgewartet, mit Wasser aufgeschäumt und dann den Schorf vorsichtig abheben können. Dazu haben wir einen „Läusekamm“ benutzt, so hat es die Ärztin empfohlen, und das machte sich auch sehr gut. Wenige Stunden später konnte man die restlichen getrockneten Schorfreste vom Kopf problemlos entfernen. Unser Kind hat Neurodermitis (atopisches Ekzem), dieser massive Milchschorf war damals schon ein Zeichen dafür. Die Bilder, die ich Ihnen zusende, sind vor und nach der ersten Behandlung mit BabyBene Gel. Danach war die Behandlung 1 x pro Woche erforderlich, aber bei weitem nicht mehr so schlimm wie vor der Behandlung. Bis zum 8. Monat machten wir die Behandlung wöchentlich, durch den Haarwuchs hat es sich immer weiter verlängert. Nun nehmen wir es nur noch selten (alle zwei Monate) …“

… Damit haben wir die hässlichen gelben Schuppen auf dem Kopf von unserem Kleinen mit nur einer Behandlung erfolgreich entfernt! Bisher sind sie auch noch nicht wiedergekommen.“

Häufige Fragen

Bei hartnäckigen Schuppen kann die Behandlung bedenkenlos an den darauffolgenden Tagen wiederholt werden.

Bis zum Mindesthaltbarkeitsdatum, welches sich auf dem Tubenfalz bzw. der Faltschachtel befindet.

Nein, BabyBene Gel ist geruchsneutral.

Unter den Kopfschuppen befinden sich häufig Mikroorganismen, die unangenehm riechen können. Dieser Geruch verschwindet jedoch rasch wieder.

Quelle 1: Schneider M. Was hilft am besten bei Kopfgneis? Die Hebamme 2017; 30:128-131

Weitere Informationen zum Produkt

Potentielle Interessenskonflikte der Experten

Prof. Dr. Hermann Kalhoff
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Tomas Jelinek
Bezahlte Vorträge, Beratungstätigkeit, Leitung klinischer Studien für Abbott, Astella, Astra Zeneca, BavarianNordic, Baxter, BioNTech, Boehringer Ingelheim, Clover Pharmaceuticals, Crucell, Dr. Falk Pharma, Emergent Biosolutions, GSK, Glenmark, Hermes Arzneimittel, Hoffmann LaRoche, India Serum Institute, Medicago, Pfizer, r-biopharm, Sanofi Pasteur, MSD Sharp & Dohme, Sekizui-Virotech, Sequirus, Sigma Tau, Takeda, Themis Bioscience, Valneva

Priv.-Doz. Dr. med. Christina Schnopp
Vortragshonorare von Abbvie, Amgen, Beiersdorf, Celgene, Fortbildungskolleg GmbH, GSK, Galderma, Hipp, Infectopharm, LaRoche Posay, Leo Pharma, LETI, Lilly, MSD, Nestle, Novartis, Nutricia, Pierre Fabre, Sanofi, Unna-Akademie; Beratertätigkeit für Benevi, Hipp, Infectopharm, Leo Pharma, Lilly, Novartis, Pierre Fabre, Sanofi.

Prof. Dr. med Klaus-Michael Keller
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Rainer Ganschow
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. vet. Ingrid Reiter-Owona
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. Christian Jäkel
Der Autor ist als Rechtsberater der Pharma- und Medizinprodukteindustrie tätig, hat aber keinen Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors.

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. Klaus Wölfling
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.