Zur Symptomvorbeugung bei Nahrungsmittelallergien

Pentatop®

Pentatop enthält den Wirkstoff Natriumcromoglicat. Bei regelmäßiger Einnahme vor den Mahlzeiten trägt das Präparat dazu bei, Beschwerden durch eine Nahrungsmittelallergie wie z.B. Übelkeit, Bauchschmerzen und Verdauungsprobleme zu reduzieren oder ganz zu vermeiden.


Pentatop®

  • schon für Kinder ab 2 Jahren zugelassen und sehr gut verträglich
  • sicher und einfach für kleine Allergiker und auch Erwachsene
  • als Granulat zum Auflösen oder als Kapseln in zwei Packungsgrößen – rezeptfrei in jeder Apotheke

Wie wirkt Pentatop®?

Der in Pentatop enthaltene Wirkstoff Natriumcromoglicat stabilisiert die sogenannten Mastzellen des Immunsystems, so werden weniger allergieauslösende Botenstoffe ausgeschüttet. Dadurch wirkt Pentatop vorbeugend gegen allergische Reaktionen durch Nahrungsmittel wie die typischen Bauchschmerzen.

Auch bei Kribbeln und Juckreiz im Mund- und Rachenraum oder ähnlichen lokalen Beschwerden kann Pentatop vorbeugend eingesetzt werden.

Was ist eigentlich eine Nahrungsmittelallergie und wie entsteht sie?

Eine Lebensmittelallergie ist eine allergische Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf eigentlich harmlose Eiweiße in der Nahrung.

Beim ersten Kontakt des Körpers mit dem körperfremden Eiweiß aus dem Lebensmittel (= Antigen) kommt es zur Sensibilisierung. Immunzellen erkennen das Antigen als „fremd“. Um es zu eliminieren, bilden sie Antikörper gegen das körperfremde Eiweiß und sensibilisieren die sogenannten Mastzellen.

Mastzellen sind Teil des Immunsystems und schütten bei Aktivierung allergieauslösende Botenstoffe aus, z.B. Histamin. Mehr erfahren.

So wird Pentatop® angewendet

Pentatop Granulat

Der Beutelinhalt von Pentatop Granulat wird in ein Glas Wasser gegeben, kurz umgerührt und die Lösung dann getrunken.

Die Einnahme sollte 15–30 Minuten vor den Mahlzeiten erfolgen. Hierbei empfiehlt sich vor dem Schlucken ein mehrmaliges Spülen im Mund. So wird bereits eine lokale Wirkung an der Mundschleimhaut erreicht.
Die Einnahme von Pentatop Granulat sollte in möglichst gleichen Zeitabständen erfolgen, d. h. morgens, mittags, nachmittags und abends.

Pentatop Kapseln

Auch Pentatop Kapseln sollten 15–30 Minuten vor der Mahlzeit mit etwas Wasser eingenommen werden. Bei Kindern oder Patienten, die keine Kapseln schlucken können, kann man die Kapsel auch öffnen und den Inhalt auf einem Löffel mit etwas heißem Wasser lösen.
Wie beim Granulat ist ein vorheriges mehrmaliges Spülen im Mund empfehlenswert und die Einnahme sollte nach Möglichkeit stets regelmäßig zu den gleichen Zeiten über den Tag verteilt erfolgen.

Häufige Fragen

Pentatop Granulat ist ideal für Kinder ab 2 Jahren sowie für Personen, die ungern Kapseln schlucken und Arzneimittel lieber in flüssiger Form einnehmen. Der Beutelinhalt des Granulats kann einfach in einem Glas Wasser aufgelöst werden. Für Nahrungsmittelallergiker, die Pentatop unkompliziert z.B. auch unterwegs einnehmen möchten, sind Pentatop Kapseln besonders gut geeignet. Und auch Patienten mit einer Fructoseunverträglichkeit sollten auf die Pentatop Kapseln zurückgreifen.

Eine Reihe von antiallergischen Arzneimitteln aus der Klasse der H1-Antihistaminika haben den Nebeneffekt, dass sie leicht sedieren, also müde machen. Sie binden an Zellen, die für die Auslösung allergischer Reaktionen zuständig sind und hemmen die Wirkung von Histamin. Diese Zellen kommen jedoch auch im zentralen Nervensystem vor, wo Histamin schlaffördernd wirkt. Wegen dieser unerwünschten Wirkung sind solche Antihistaminika in der Regel nicht zur Dauertherapie von Allergien geeignet. Sie werden demgegenüber als 1. Mittel der Wahl bei akuten allergischen Reaktionen eingesetzt.
Das in Pentatop enthaltene Natriumcromoglicat hat einen anderen Wirkmechanismus: Es wird in die Mund- und Darmschleimhaut aufgenommen und wirkt dort auf das Immunsystem ein. Dadurch wird die Ausschüttung von Histamin verhindert. Natriumcromoglicat wirkt ausschließlich lokal an der Schleimhaut und macht dadurch nicht müde.

Pentatop Granulat ist vegan und damit für Vegetarier und Veganer geeignet. Pentatop Kapseln enthalten Gelatine als Bestandteil der Kapselhüllen, weshalb sie nicht als vegetarisch gelten.

Potentielle Interessenskonflikte der Experten

Prof. Dr. Hermann Kalhoff
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Tomas Jelinek
Bezahlte Vorträge, Beratungstätigkeit, Leitung klinischer Studien für Abbott, Astella, Astra Zeneca, BavarianNordic, Baxter, BioNTech, Boehringer Ingelheim, Clover Pharmaceuticals, Crucell, Dr. Falk Pharma, Emergent Biosolutions, GSK, Glenmark, Hermes Arzneimittel, Hoffmann LaRoche, India Serum Institute, Medicago, Pfizer, r-biopharm, Sanofi Pasteur, MSD Sharp & Dohme, Sekizui-Virotech, Sequirus, Sigma Tau, Takeda, Themis Bioscience, Valneva

Priv.-Doz. Dr. med. Christina Schnopp
Vortragshonorare von Abbvie, Amgen, Beiersdorf, Celgene, Fortbildungskolleg GmbH, GSK, Galderma, Hipp, Infectopharm, LaRoche Posay, Leo Pharma, LETI, Lilly, MSD, Nestle, Novartis, Nutricia, Pierre Fabre, Sanofi, Unna-Akademie; Beratertätigkeit für Benevi, Hipp, Infectopharm, Leo Pharma, Lilly, Novartis, Pierre Fabre, Sanofi.

Prof. Dr. med Klaus-Michael Keller
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Rainer Ganschow
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. vet. Ingrid Reiter-Owona
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. Christian Jäkel
Der Autor ist als Rechtsberater der Pharma- und Medizinprodukteindustrie tätig, hat aber keinen Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors.

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. Klaus Wölfling
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.