DeVit Tropfen

Was sind DeVit Tropfen?

DeVit Tropfen enthalten den Wirkstoff Colecalciferol (Vitamin D3). Es ist in Deutschland das einzige zugelassene, nicht verschreibungspflichtige Vitamin-D-Arzneimittel in Tropfenform.

 

Vitamin D ist wichtig für starke Knochen. Es greift aber auch an anderen Stellen in Stoffwechselvorgänge ein, woraus sich weitere positive Wirkungen für den Körper ergeben.

 

Der Körper kann sich selbst mit Vitamin D versorgen, wenn viel Sonne an die Haut gelangt. Das ist aber nicht jedem und zu jeder Jahreszeit möglich. Um einen Vitamin-D-Mangel zu vermeiden, muss dieses ergänzend eingenommen werden. Mit dem Flüssigpräparat DeVit Tropfen kann die Dosierung einfach und präzise an den Bedarf der jeweiligen Altersgruppe angepasst werden. Es hat einen angenehmen Süßorangen-Geschmack.

 

DeVit Tropfen –

Tropfengenaues Dosieren, 6 Tropfen = 400 I.E. Vitamin D

Kindgerechte Darreichungsform – ölige Tropfen

Nicht verschreibungspflichtig

Die Rolle des Sonnenlichts

 

Vitamin D kann als einziges Vitamin überhaupt von unserem Körper selbst gebildet werden, wenn die passenden Vorstufen vorhanden sind. Aber dafür benötigt er die UV-Strahlung der Sonne und diese ist gefährlich. Besonders Säuglinge sollten nie ins direkte Sonnenlicht.

 

Ältere Kinder dagegen, aber auch viele Erwachsene, halten sich lebensstilbedingt oft nicht mehr ausreichend im Freien auf. Dadurch entstehen selbst in den sonnenreichen Sommermonaten Mangelsituationen, die sich im Winter verschärfen. Unter diesen Umständen kann der Körper weder eigenes Vitamin D produzieren, noch ausreichend über die Nahrung aufnehmen.

Vitamin D Tropfen für Kinder

Wie wirken DeVit Tropfen?

Vitaminpräparate als sichere Ergänzung

 

Unter der Bezeichnung „Vitamin D“ fasst man eine Gruppe aus mehreren Substanzen zusammen. Umgangssprachlich meint man mit Vitamin D meist Colecalciferol, eine fettlösliche Verbindung, die als Vorstufe bereits in unserem Körper vorkommt. Die im Körper aktive Form von Vitamin D heißt Calcitriol.

 

Der Mensch erhält Vitamin D auf zwei Wegen: Der Körper bildet Vitamin D selbst, wenn in der Haut eingelagertes körpereigenes Cholesterol in Kontakt mit Sonnenlicht kommt. Aus dem gesamten Spektrum der Sonnenstrahlen löst nur die UV-B-Strahlung die notwendige Reaktion aus. Cholesterol wird in Vitamin D3 (Colecalciferol) umgewandelt und abschließend in Leber und Niere in die aktive Form Calcitriol überführt.

 

Alternativ kann auch gleich Colecalciferol in Form des Präparates DeVit  Tropfen eingenommen werden, was dann dem gleichen Stoffwechselweg folgt.

Wie wirkt Vitamin D? - Infografik

Wie werden DeVit Tropfen angewendet?

Durch die ölige Formulierung aus Oliven- und Süßorangenschalenöl lassen sich DeVit Tropfen kinderleicht in jedem Alter einnehmen. Es reicht eine täglich einmalige Gabe der individuellen Dosis.

 

DeVit Tropfen sind in jeder Apotheke erhältlich – entweder als 10-ml-Flasche oder als preisgünstige Bündelpackung mit 30 ml Inhalt.

 

Die Ernährungsgesellschaften für Deutschland, Österreich und die Schweiz (D-A-CH) empfehlen mit Unterstützung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin folgende Einnahme: 1-2

AlterD-A-CH Empfehlung zur Vitamin-D Zufuhr¹Dosierung DeVit
Säuglinge (bis 12 Monate)400 I.E. (10 µg)*6 Tropfen
Kinder (1-14 Jahre)800 I.E. (20 µg)**12 Tropfen
Jugendliche und Erwachsene (15-65 Jahre)800 I.E. (20 µg)**12 Tropfen

* Ab der 1. Lebenswoche bis zum Ende des 1. Lebensjahres sollten alle Säuglinge vorbeugend eine Supplementation erhalten. Im 2. Lebensjahr sollte dieses in den Wintermonaten beibehalten werden.

 

** Wenn der Körper kein Vitamin D herstellt, reicht die Ernährung allein nicht aus. Bei häufiger Sonnenbestrahlung (wie in den Sommermonaten) kann die Supplementation entfallen.

Quellen:

1. Empfehlungen der deutschen, österreichischen und schweizerischen Gesellschaften für Ernährung, 1. Auflage 2015, Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr

 

2. Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Endokrinologie (APE), 2011, http://www.dgkj.de/uploads/media/1107_Stellungnahme_Vitamin_D_01.pdf, Stand 16.11.2015