Mit der reinen Kraft des Kümmels

Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen

Bei den Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen handelt es sich um ein sanftes homöopathisches Präparat mit pflanzlichen Inhaltsstoffen. Die Zäpfchen können schon bei den Allerkleinsten ab Geburt angewendet werden. Sie sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen

  • mit der reinen Kraft des Kümmels
  • sind bereits ab Geburt einsetzbar
  • müssen nicht geteilt werden

Wie wirken Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen?

Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen sind ein sanftes homöopathisches Arzneimittel mit Auszügen aus natürlichem Kümmel. Echter Kümmel (= Carum Carvi) zählt zu den ältesten Gewürzen der Welt und wird in vielen Kulturen als Heilpflanze verwendet.

Die Wirkung von Kümmel entsteht durch ätherische Öle, die in Kümmelsamen vorhanden sind. Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen enthalten ausschließlich Auszug aus Kümmel sowie Hartfett als Zäpfchengrundlage.

Wie wenden Sie Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen am besten an?

Die empfohlene Dosis beträgt 1–2 mal täglich je 1 Zäpfchen:

  1. Legen Sie Ihr Baby auf die Seite oder auf den Rücken und winkeln Sie seine Beine leicht in Richtung Brust an.
  2. Das Zäpfchen aus der Verpackung nehmen und anschließend kurz in der Hand erwärmen.
  3. Zäpfchen mit der stumpfen Seite voran in den After einführen.
  4. Die kleinen Pobacken leicht zusammendrücken, um ein Herausrutschen des Zäpfchens zu verhindern.
  1. Durch die Körperwärme des Babys löst sich das Zäpfchen in wenigen Minuten auf. Die Wirkstoffe werden direkt über die Darmschleimhaut aufgenommen und wirken so schon nach kürzester Zeit.

Häufige Fragen

Ja, sie haben keine Altersbeschränkung und können daher ab Geburt eingesetzt werden. Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen von Pädia enthalten ausschließlich Auszug aus Kümmel sowie Hartfett als Zäpfchengrundlage.

So kann sich der Schließmuskel des Afters nach dem Einführen reflexartig um die Spitze des Zäpfchens schließen und es rutscht nicht so leicht wieder aus dem After heraus. Keine Sorge: Das Einführen des Zäpfchens mit der stumpfen Seite voran ist für Ihr Baby nicht schmerzhaft. Die Carum Carvi Baby-Kümmelzäpfchen bestehen aus Hartfett, das durch die Körperwärme direkt anschmilzt und so einen Gleitfilm bildet.

Idealerweise sollten Sie Ihrem Kind das Zäpfchen nach dem Stuhlgang einführen, damit es nicht sofort wieder ausgeschieden wird. In der Regel dauert es ca. 10 bis 20 Minuten, bis der Wirkstoff aus einem Zäpfchen vom Körper aufgenommen wird. Wird das Zäpfchen vorher wieder ausgeschieden, kann ein neues Zäpfchen verabreicht werden. Im Zweifelsfall sollte jedoch ein Arzt um Rat gefragt werden.

Potentielle Interessenskonflikte der Experten

Prof. Dr. Hermann Kalhoff
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Tomas Jelinek
Bezahlte Vorträge, Beratungstätigkeit, Leitung klinischer Studien für Abbott, Astella, Astra Zeneca, BavarianNordic, Baxter, BioNTech, Boehringer Ingelheim, Clover Pharmaceuticals, Crucell, Dr. Falk Pharma, Emergent Biosolutions, GSK, Glenmark, Hermes Arzneimittel, Hoffmann LaRoche, India Serum Institute, Medicago, Pfizer, r-biopharm, Sanofi Pasteur, MSD Sharp & Dohme, Sekizui-Virotech, Sequirus, Sigma Tau, Takeda, Themis Bioscience, Valneva

Priv.-Doz. Dr. med. Christina Schnopp
Vortragshonorare von Abbvie, Amgen, Beiersdorf, Celgene, Fortbildungskolleg GmbH, GSK, Galderma, Hipp, Infectopharm, LaRoche Posay, Leo Pharma, LETI, Lilly, MSD, Nestle, Novartis, Nutricia, Pierre Fabre, Sanofi, Unna-Akademie; Beratertätigkeit für Benevi, Hipp, Infectopharm, Leo Pharma, Lilly, Novartis, Pierre Fabre, Sanofi.

Prof. Dr. med Klaus-Michael Keller
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Rainer Ganschow
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. vet. Ingrid Reiter-Owona
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. Christian Jäkel
Der Autor ist als Rechtsberater der Pharma- und Medizinprodukteindustrie tätig, hat aber keinen Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors.

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. Klaus Wölfling
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.