Im richtigen Moment mitfiebern
Ibuprofen Zäpfchen Packshot

Ibuprofen Pädia® Zäpfchen

Ibuprofen Pädia Zäpfchen ist ein fiebersenkendes, schmerzstillendes und entzündungshemmendes Arzneimittel für Kinder und Säuglinge ab 8 Monaten. Die Zäpfchen sind in zwei unterschiedlichen Wirkstärken (75 und 150 mg) rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.  

Ibuprofen Pädia® Zäpfchen

  • hilft bei Fieber und Schmerzen
  • in zwei Wirkstärken rezeptfrei erhältlich
  • Ibuprofen Pädia Zäpfchen 75 mg sind bereits bei Babys ab 8 Monaten anwendbar

Wie werden Ibuprofen Pädia® Zäpfchen angewendet?

Die Ibuprofen Pädia Zäpfchen sollten immer wie in der Packungsbeilage beschrieben angewendet werden. Fragen Sie dazu stets auch in Ihrer Kinderarztpraxis und Ihrer Apotheke nach.

Die Zäpfchen sind in zwei Wirkstärken erhältlich:

  • Ibuprofen Pädia Zäpfchen 75 mg: ab 8 Monaten (7,5 kg Körpergewicht)
  • Ibuprofen Pädia Zäpfchen 150 mg: ab 3 Jahren (15 kg Körpergewicht)

Die richtige Dosierung

Die Dosierung der Ibuprofen Pädia Zäpfchen richtet sich nach dem Körpergewicht bzw. dem Alter des Kindes. Die maximale Zäpfchenanzahl am Tag (= max. Tagesdosis) können Sie folgender Dosistabelle entnehmen:

Körpergewicht (Alter)EinzeldosisMax. Tagesdosis (24 Stunden)
75 mg Zäpfchen7,5 - 12 kg
(8 Monate bis 2 Jahre)
1 Zäpfchen3 Zäpfchen;
ab 10 kg (12 Monate)
4 Zäpfchen
150 mg Zäpfchen15 - 29 kg
(3 - 9 Jahre)
1 Zäpfchen3 Zäpfchen;
ab 20 kg (5 Jahre)
4 Zäpfchen

Nachdem ein Zäpfchen gegeben wurde, sollte mindestens 6 Stunden gewartet werden, bevor ein weiteres Zäpfchen gegeben wird.

Krankes Kind

Praktische Tipps zur Anwendung der Zäpfchen

  • Die Zäpfchen sollten möglichst nach dem Stuhlgang angewendet werden.
  • Vor der Anwendung können Sie das Zäpfchen kurz in der Hand anwärmen.
  • Babys werden am besten in Bauchlage über die eigenen Oberschenkel gelegt, um das Zäpfchen anzuwenden.
  • Führen Sie das Zäpfchen mit einem leichten Druck mit der stumpfen Seite voran ein, so kann es nicht direkt wieder herausgedrückt werden.
Anwendung Ibuprofen Zäpfchen

Was kann man noch gegen Fieber unternehmen?

Neben der Anwendung eines Arzneimittels können Sie die Beschwerden Ihres Kindes zusätzlich mit natürlichen Hausmitteln lindern. Bei Fieber sollte Ihr Kind viel trinken und ein feuchter kühler Lappen auf der Stirn tut immer gut und beruhigt, auch bei Kopfweh. Gegen typische Erkältungsbeschwerden wie Gliederschmerzen, unangenehmes Frieren oder auch Bauchweh helfen eine kuschelige Wärmflasche oder ein Kirschkernsäckchen. Und gegen Halsschmerzen jeder Art helfen natürlich immer auch ein paar Löffel kühles Eis.

Häufige Fragen

Nein, Ibuprofen Pädia Zäpfchen (75 mg oder 150 mg) sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.

Nein, die Zäpfchen sollen und müssen nicht geteilt werden. Es stehen für die unterschiedlichen Altersgruppen verschiedene Wirkstärken (75 mg und 150 mg) zur Verfügung, die ein Teilen nicht erforderlich machen.

Das Bestreichen mit Öl oder Cremes ist nicht zu empfehlen, da die Wirkstofffreisetzung und damit die Wirkung beeinträchtigt werden kann. Um die Anwendung zu erleichtern, kann das Zäpfchen in der Hand erwärmt oder kurz in warmes Wasser getaucht werden.

In diesem Fall sollten die Zäpfchen nach Gewicht und nicht nach Alter dosiert werden. Hierbei sind die vorgegebenen Gewichtsangaben in den Dosierungstabellen der Gebrauchsinformation zu beachten. Im umgekehrten Fall, also wenn das Gewicht bereits erreicht ist aber das Alter noch nicht, wird nach dem Gewicht des Kindes dosiert.

In einer Packung Ibuprofen Pädia Zäpfchen sind 10 Zäpfchen enthalten.

Potentielle Interessenskonflikte der Experten

Prof. Dr. Hermann Kalhoff
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Tomas Jelinek
Bezahlte Vorträge, Beratungstätigkeit, Leitung klinischer Studien für Abbott, Astella, Astra Zeneca, BavarianNordic, Baxter, BioNTech, Boehringer Ingelheim, Clover Pharmaceuticals, Crucell, Dr. Falk Pharma, Emergent Biosolutions, GSK, Glenmark, Hermes Arzneimittel, Hoffmann LaRoche, India Serum Institute, Medicago, Pfizer, r-biopharm, Sanofi Pasteur, MSD Sharp & Dohme, Sekizui-Virotech, Sequirus, Sigma Tau, Takeda, Themis Bioscience, Valneva

Priv.-Doz. Dr. med. Christina Schnopp
Vortragshonorare von Abbvie, Amgen, Beiersdorf, Celgene, Fortbildungskolleg GmbH, GSK, Galderma, Hipp, Infectopharm, LaRoche Posay, Leo Pharma, LETI, Lilly, MSD, Nestle, Novartis, Nutricia, Pierre Fabre, Sanofi, Unna-Akademie; Beratertätigkeit für Benevi, Hipp, Infectopharm, Leo Pharma, Lilly, Novartis, Pierre Fabre, Sanofi.

Prof. Dr. med Klaus-Michael Keller
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Rainer Ganschow
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. vet. Ingrid Reiter-Owona
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. Christian Jäkel
Der Autor ist als Rechtsberater der Pharma- und Medizinprodukteindustrie tätig, hat aber keinen Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors.

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. Klaus Wölfling
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.