Zweifach gut - Vitamin D und Lactobacillen

BiGaia® plus Vitamin D3

BiGaia plus Vitamin D3 versorgt Ihr Kind mit dem wichtigen Vitamin D und enthält zugleich ein natürlich vorkommendes Milchsäurebakterium, den bewährten Lactobacillus reuteri DSM 17938.

Vitamin D trägt maßgeblich zu einer normalen Funktion des Immunsystems und zur Erhaltung normaler Knochen und Zähne bei. L. reuteri unterstützt die kindliche Darmflora.

BiGaia® plus Vitamin D3

  • optimale Versorgung mit 400 I.E. Vitamin D pro Tag
  • enthält zugleich den natürlichen Keim L. reuteri
  • in jeder Apotheke ohne Rezept erhältlich

Wie wirkt BiGaia® plus Vitamin D3?

Das Vitamin D3

Vitamin D3 ist vor allem für starke Knochen wichtig ist. Darüber hinaus beeinflusst es auch maßgeblich andere Stoffwechselvorgänge im Körper.

Als einziges Vitamin überhaupt kann Vitamin D von unserem Körper selbst gebildet werden, wenn die passenden Vorstufen vorhanden sind. Aber dafür benötigt er die UV-Strahlung der Sonne. Allerdings sollten die Allerkleinsten nie ins direkte Sonnenlicht. Für Babys im ersten Lebensjahr empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin bereits ab der ersten Lebenswoche eine tägliche Vitamin-D-Ergänzung zusätzlich zur Muttermilch oder der Säuglingsnahrung.

Auch ältere Kinder und Erwachsene halten sich lebensstilbedingt oft nicht mehr ausreichend im Freien auf. Dadurch entstehen selbst in den sonnenreichen Sommermonaten Mangelsituationen, die sich im Winter verschärfen. So kann der Körper nicht genug eigenes Vitamin D produzieren und auch die Aufnahme über die Nahrung kann dies nicht mehr ausgleichen. Soll es zu keinem Vitamin-D-Mangel kommen, muss dieses ergänzend zugeführt werden.

Der Lactobacillus reuteri

Lactobacillen, wie L. reuteri, unterstützen die nützlichen Bakterien im Darm. Sie helfen, gestörte Gleichgewichte in der Darmflora wiederherzustellen.

Die Zusammensetzung der Darmflora ist sehr individuell und verändert sich während des Lebens, insbesondere in den ersten Lebensjahren. Eine ausgeglichene Balance ist für die Verdauung und das Immunsystem von großer Bedeutung.

Die besondere Kombination von Lactobacillen und Vitamin D in einem Präparat macht BiGaia Tropfen plus Vitamin D3 ausgesprochen wertvoll – besonders für die gesunde Entwicklung kleinerer Kinder und im sonnenarmen Winterhalbjahr.

Wie wird BiGaia® plus Vitamin D3 angewendet?

Bei BiGaia Tropfen plus Vitamin D3 handelt es sich um ölige Tropfen. Unabhängig vom Alter sollten Kinder und Erwachsene 1 x täglich 5 Tropfen mit etwas Milch oder Wasser zu sich nehmen (entspricht 10 µg bzw. 400 I.E. Vitamin D).

BiGaia Tropfen plus Vitamin D3 sollten im ersten Lebensjahr nicht zusammen mit weiteren Vitamin-D-Präparaten verzehrt werden.

Häufige Fragen

Die Tropfen sind ab Geburt geeignet. Sollte im ersten Lebensjahr bereits ein anderes Vitamin-D-Präparat zur Rachitisprophylaxe eingenommen werden, sollte eher auf die BiGaia Tropfen ohne Vitamin D3 zurückgegriffen werden.

Die Tropfen sind nach Anbruch 3 Monate haltbar.

Die Tropfen können auch nach Anbruch bei Raumtemperatur (max. 25°C) gelagert werden.

Weitere Informationen zum Produkt

Potentielle Interessenskonflikte der Experten

Prof. Dr. Hermann Kalhoff
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Tomas Jelinek
Bezahlte Vorträge, Beratungstätigkeit, Leitung klinischer Studien für Abbott, Astella, Astra Zeneca, BavarianNordic, Baxter, BioNTech, Boehringer Ingelheim, Clover Pharmaceuticals, Crucell, Dr. Falk Pharma, Emergent Biosolutions, GSK, Glenmark, Hermes Arzneimittel, Hoffmann LaRoche, India Serum Institute, Medicago, Pfizer, r-biopharm, Sanofi Pasteur, MSD Sharp & Dohme, Sekizui-Virotech, Sequirus, Sigma Tau, Takeda, Themis Bioscience, Valneva

Priv.-Doz. Dr. med. Christina Schnopp
Vortragshonorare von Abbvie, Amgen, Beiersdorf, Celgene, Fortbildungskolleg GmbH, GSK, Galderma, Hipp, Infectopharm, LaRoche Posay, Leo Pharma, LETI, Lilly, MSD, Nestle, Novartis, Nutricia, Pierre Fabre, Sanofi, Unna-Akademie; Beratertätigkeit für Benevi, Hipp, Infectopharm, Leo Pharma, Lilly, Novartis, Pierre Fabre, Sanofi.

Prof. Dr. med Klaus-Michael Keller
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Rainer Ganschow
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. vet. Ingrid Reiter-Owona
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. Christian Jäkel
Der Autor ist als Rechtsberater der Pharma- und Medizinprodukteindustrie tätig, hat aber keinen Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors.

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. Klaus Wölfling
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.