Suche
Close this search box.

Quimbo® - Sag dem Reizhusten Gute Nacht.

  • Schnell wirksam ab der ersten Einnahme1
  • Sehr gut verträglich
  • Für die ganze Familie 

Das Besondere an Quimbo®

Wirkt schnell und langanhaltend

Besonders gut verträglich

Angenehmer Fruchtgeschmack

Für die ganze Familie geeignet

Weniger Husten - erholsamer schlafen

Wer eine Erkältung hat, der leidet oft unter trockenem Reizhusten. Besonders abends und in der Nacht stört der Husten, an erholsamen Schlaf ist nicht zu denken. Und hustet der Nachwuchs nebenan pausenlos, dann schläft häufig die ganze Familie nicht mehr richtig. Das zehrt an den Nerven und kostet alle viel Kraft. Hier kann Quimbo® helfen: Der Hustenstiller lindert den Reizhusten schnell und sicher. Da er sehr gut verträglich ist, ist er für Groß und Klein geeignet.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Quimbo® wirkt direkt in den Atemwegen

Quimbo bekämpft den Hustenreiz da, wo er entsteht: in den Atemwegen.

Viele andere Hustenstiller wirken zentral im Gehirn und haben dadurch möglicherweise starke Nebenwirkungen. Quimbo® wirkt im Gegensatz dazu direkt in den Atemwegen, also genau da, wo der Husten entsteht.

Wissenschaftlich belegt

Studien belegen: Die hustenstillende Wirkung von Quimbo® setzt schon nach der ersten Einnahme ein.1 Nicht nur die Schwere des Hustens lässt deutlich nach, sondern auch dessen Häufigkeit. So führt der verringerte Hustenreiz zu weniger Erwachen. Kleine und große Patienten kommen so schneller zur Ruhe und werden schneller wieder gesund.2 Seine besondere Wirksamkeit konnte Quimbo® im Vergleich zu anderen Hustenstillern schon in verschiedenen klinischen Studien unter Beweis stellen. Sie bestätigen durchweg, dass Quimbo® trockenen Reizhusten effektiver lindern kann und nächtliche Hustenanfälle deutlich reduziert.2

Quellen: Banderali G et al., J Int Med Res. 1995;23(3):175-83 2 Zanasi A et al., Multidiscip Respir Med. 2015;10(1):19.

Als Sirup oder Tropfen

Quimbo®  bekommen Sie ohne Rezept in der Apotheke, als Sirup oder als Tropfen. Beide Darreichungsformen sind für Kinder ab 2 Jahren, Jugendliche und Erwachsene geeignet. 

  • Schmeckt angenehm
    süß nach Kirsche
  • Alkoholfrei
  • Dezent-süßer Geschmack nach Waldfrucht
  • Alkoholfrei, zuckerfrei

Einfach zu dosieren

Quimbo® Sirup bzw. Quimbo® Tropfen können bis zu 3 mal täglich eingenommen werden. Bei Kindern zwischen 2 und 12 Jahren erfolgt die Dosierung nach Körpergewicht. Kinder über 12 Jahre und Erwachsene nehmen eine Einzeldosis von 10 ml Sirup oder 20 Tropfen. Zwischen den Einzelgaben sollte immer ein Abstand von mindestens 6 Stunden liegen und die Einnahme sollte zwischen den Mahlzeiten erfolgen. 


Quimbo® Sirup
wird unverdünnt eingenommen.


Quimbo® Tropfen
werden in einem halben Glas Wasser aufgelöst.

Dosierung bei Kindern von 2 bis 12 Jahren

Sofern Ihr Kinderarzt oder Ihre Kinderärztin es nicht anders verordnet hat, erfolgt die Dosierung nach dem Körpergewicht Ihres Kindes. Eine praktische Dosiertabelle finden Sie dazu auch auf der Verpackung von Quimbo® Sirup oder Quimbo® Tropfen.

Dosierung bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren

Kinder ab 12 Jahren, Jugendliche und Erwachsene nehmen von Quimbo® als Einzeldosis 10 ml Sirup oder 20 Tropfen ein. Die Einnahme kann bis zu 3 mal täglich erfolgen, wobei immer ein Mindestabstand von 6 Stunden zwischen den Einzelgaben eingehalten werden sollte.

Häufige Fragen

Quimbo Sirup oder Quimbo Tropfen können bereits bei Kinden ab 2 Jahren angewendet werden.

Während der Schwangerschaft oder Stillzeit dürfen Quimbo Sirup oder Quimbo Tropfen nicht angewendet werden.

Die Anwendung sollte bis zum Verschwinden des Hustens bzw. nach Anweisung des Arztes erfolgen, längstens jedoch 7 Tage.

Quimbo Tropfen sind zuckerfrei.

Quimbo Sirup kann nach Anbruch bis zu 24 Monate verwendet werden, längstens jedoch bis zum Verfalldatum. Quimbo Tropfen können nach Anbruch bis zu 6 Monate verwendet werden, längstens jedoch bis zum Verfalldatum.

Potentielle Interessenskonflikte der Experten

Prof. Dr. Hermann Kalhoff
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Tomas Jelinek
Bezahlte Vorträge, Beratungstätigkeit, Leitung klinischer Studien für Abbott, Astella, Astra Zeneca, BavarianNordic, Baxter, BioNTech, Boehringer Ingelheim, Clover Pharmaceuticals, Crucell, Dr. Falk Pharma, Emergent Biosolutions, GSK, Glenmark, Hermes Arzneimittel, Hoffmann LaRoche, India Serum Institute, Medicago, Pfizer, r-biopharm, Sanofi Pasteur, MSD Sharp & Dohme, Sekizui-Virotech, Sequirus, Sigma Tau, Takeda, Themis Bioscience, Valneva

Priv.-Doz. Dr. med. Christina Schnopp
Vortragshonorare von Abbvie, Amgen, Beiersdorf, Celgene, Fortbildungskolleg GmbH, GSK, Galderma, Hipp, Infectopharm, LaRoche Posay, Leo Pharma, LETI, Lilly, MSD, Nestle, Novartis, Nutricia, Pierre Fabre, Sanofi, Unna-Akademie; Beratertätigkeit für Benevi, Hipp, Infectopharm, Leo Pharma, Lilly, Novartis, Pierre Fabre, Sanofi.

Prof. Dr. med Klaus-Michael Keller
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Rainer Ganschow
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. vet. Ingrid Reiter-Owona
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. Christian Jäkel
Der Autor ist als Rechtsberater der Pharma- und Medizinprodukteindustrie tätig, hat aber keinen Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors.

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. Klaus Wölfling
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.