Header consilium Hebamme

Wissenschaftliche Publikationen

Wir hören gut zu, geben Ihre Fragen weiter und diskutieren vor Ort: Aus vielen Gesprächen, Anregungen und Umfragen während unserer Veranstaltungen entstehen mehr und mehr Ideen zu spannenden Themen.

Diese lassen wir durch ausgewählte Experten auf dem jeweiligen Gebiet bearbeiten und veröffentlichen sie als kostenfreie Fachpublikation. So haben wir zum Beispiel durch die Kooperation von einer Hebamme (Frau Burkhardt) und einer Apothekerin (Frau Dr. Ude) ein umfassendes Themenheft über die Beratung in der Stillzeit erstellt.

Freuen Sie sich auf die neuen Themen und geben Sie uns weiterhin Ihre wertvollen Anregungen.

Die neuesten wissenschaftlichen Publikationen im Überblick:

Kinder und Jugendliche mit Fetalen Alkoholspektrumstörungen sieht man ihre Behinderung nicht unbedingt an. Sie sind oft sprachlich gewandt, doch ihre Ausdrucksfähigkeit hat nicht nur Vorteile: Betreuende, Lehrkräfte, Therapeuten und selbst Ärzte können oft nicht nachvollziehen, was mit ihnen los ist und vermuten bei Konzentrationsmangel oder auffälligem Verhalten womöglich Absicht. FASD ist eine Herausforderung für Menschen mit FASD und für ihr Umfeld. Wer bereits im Mutterleib durch Alkohol geschädigt wurde, kann somatische und neurologische Symptome haben, die eine lebensprägende und lebenslange Behinderung bedeuten. Auffälligkeiten finden sich besonders in der Neurokognition, bei der Selbstregulation und in der sozialen Anpassungsfähigkeit. So haben Menschen mit FASD oft Wutausbrüche, auch wenn sie eigentlich „lieb“ sein möchten. Engagierte Pflege- und Adoptiveltern stoßen auf fehlendes Verständnis in Schulen und Behörden und werden nicht ausreichend unterstützt. Die ökonomischen Kosten für das Gesundheits- und Sozialwesen sind immens und oft unterschätzt.

Download

Wie viel Schreien ist normal? Das Themenheft “Der übermäßig schreiende Säugling” klärt über mögliche Ursachen für das verstärkte Schreien mancher Säuglinge auf.

Download

Evidenzen zum Wert der Muttermilch und des Stillens für Mutter und Kind festigen sich fortlaufend. Zumindest in Fachkreisen stehen diese sicher nicht mehr zur Diskussion. Dessen ungeachtet gibt es noch immer Mütter, die nicht vom Stillen überzeugt werden können. Umso so wichtiger bleibt die Aufgabe, allen Frauen ein dichtes Netzwerk mit Zugang zu Informationen rund um das Thema Muttermilch und eine leicht zugängliche Unterstützung vor und während der Stillzeit zur Verfügung zu stellen.

Download

Männer, die ein Kind erwarten, sind in anderen Umständen: Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen und Existenzängste. Diese treffen Männer oft unvorbereitet. Eigentlich sollten Schwangerschaft und Geburt das Schönste im Leben sein. Stattdessen erwartet manch einen die größte je durchlebte Lebenskrise.

Alles ist auf einmal anders. Die Hormone spielen verrückt. Eine neue Wohnung muss her. Die Sexualität verändert sich. Und oft gehören auch Beziehungskonflikte dazu.

Der Eintritt in eine Vaterschaft ist ein kritischer Übergang im Leben eines Mannes. Viele erleben die Geburt nicht uneingeschränkt positiv. Jeder Zehnte fällt in eine Depression und/oder muss die Partnerin durch eine solche begleiten. In diesen Fällen braucht es gute Vernetzung und Unterstützung, um Wege zu einer erfüllten Vaterschaft zu finden.

Download

Auch wenn es das ganze Leben umkrempelt: Vater werden und Vater sein, ist das Schönste auf der Welt!

Männer sind Begleitperson und Unterstützer bei Hebammenbesuchen, Frauenarztterminen und bei der Geburt. In dieser Rolle und auch später beim Babyschwimmen und in der Kita fühlt sich manch einer allein unter Frauen.

Oft dreht sich alles um die schwangere Frau und das Kind. Daher möchte ich in diesem ersten Väterheft einen Beitrag dazu leisten, väterspezifische Themen in der Zeit vor, während und nach der Geburt sichtbar zu machen.

Download

Die Ursachen für die vom Kind ausgehenden funktionellen Störungen des Stillens sind vielfältig. Häufig reagieren Zunge, Mund und Kiefer auf Dysfunktionen an ganz anderer Stelle. Diese Zusammenhänge zu kennen, ist die Voraussetzung für das Einleiten der notwendigen Hilfestellung für Mutter und Kind. Der Wert des Stillens ist unbestritten und eine entspannte Stillbeziehung ist für alle Familienmitglieder wohltuend. Natürlich wird gerade beim ersten Kind Neuland betreten und die Verunsicherung kann groß sein.

Download

Hebammen sowie Kinder- und Jugendärzte tun sich schwer, den Überblick über die verfügbaren Säuglingsnahrungen nicht zu verlieren, und geraten immer wieder ins Grübeln, wie eine bestimmte Nahrung einzuordnen ist. Wie kompliziert muss es dann erst für Mütter sein, die Vielfalt des Angebots im Supermarkt oder im Drogeriemarkt noch zu überblicken und eine vernünftige Entscheidung zu fällen? Das vorliegende Themenheft soll einen Überblick über handelsübliche Säuglingsnahrungen und ihre verschiedenen Bestandteile geben sowie eine gewisse Kategorisierung bieten. Es soll Ihnen erleichtern, adäquate Antworten auf Fragen der Eltern zu finden.

Download

Schmerzen beim Stillen? Das Themenheft “Mastitis, Milchstau und Mamma-Abszess” klärt über mögliche Ursachen und Therapien auf.

Download

Wunder Po oder Infektion? Das Themenheft “Windeldermatitis” klärt über die Diagnose, Differenzialdiagnose und die Therapie auf.

Download

Neurodermitis ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen des jungen Kindesalters. In diesem Heft werden die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Therapieempfehlungen prägnant und handlungsrelevant zusammengefasst.

Download

Arzneimittel und Stillen – geht das? Das Themenheft “Beratung in der Stillzeit” klärt über die Behandlungsoptionen verschiedener Erkrankungen während der Stillzeit auf.

Download

Seit einigen Jahren ist der Bereich Qualitätsmanagement in der Hebammentätigkeit ein wichtiges Thema geworden. Für viele Hebammen ist es aber auch ein ungeliebtes und eher lästiges Thema im ohnehin schon stressigen Berufsalltag. Einige Hebammen haben sogar daran gedacht, ihren Beruf aufzugeben, um sich nicht diesem Thema stellen zu müssen. Dabei ist das Qualitätsmanagement nicht so dramatisch wie gedacht und hat viele Vorteile für unsere Berufsgruppe. So basiert das Qualitätsmanagement im Wesentlichen auf einem von der Hebamme selbst geführten QM-Handbuch. Deshalb sind auch immer alle wichtigen Unterlagen griffbereit an einem Ort zu finden. Zudem kann der Austausch mit Kolleginnen im Qualitätszirkel gleich für das QM-Handbuch genutzt werden und kann sogar als Fortbildung dienen. Viele Hebammen finden QM im Nachhinein doch gar nicht so aufwendig und freuen sich über die positiven Ergebnisse wie die daraus erwachsende Sicherheit in ihrem Beruf.

Download

Fordern Sie die wissenschaftlichen Publikationen bei uns an und erweitern Sie Ihr Wissen! Sie können unsere Publikationen online in unserem Servicecenter bestellen.

Alle Angebote für Sie im Überblick

Potentielle Interessenskonflikte der Experten

Prof. Dr. Hermann Kalhoff
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Tomas Jelinek
Bezahlte Vorträge, Beratungstätigkeit, Leitung klinischer Studien für Abbott, Astella, Astra Zeneca, BavarianNordic, Baxter, BioNTech, Boehringer Ingelheim, Clover Pharmaceuticals, Crucell, Dr. Falk Pharma, Emergent Biosolutions, GSK, Glenmark, Hermes Arzneimittel, Hoffmann LaRoche, India Serum Institute, Medicago, Pfizer, r-biopharm, Sanofi Pasteur, MSD Sharp & Dohme, Sekizui-Virotech, Sequirus, Sigma Tau, Takeda, Themis Bioscience, Valneva

Priv.-Doz. Dr. med. Christina Schnopp
Vortragshonorare von Abbvie, Amgen, Beiersdorf, Celgene, Fortbildungskolleg GmbH, GSK, Galderma, Hipp, Infectopharm, LaRoche Posay, Leo Pharma, LETI, Lilly, MSD, Nestle, Novartis, Nutricia, Pierre Fabre, Sanofi, Unna-Akademie; Beratertätigkeit für Benevi, Hipp, Infectopharm, Leo Pharma, Lilly, Novartis, Pierre Fabre, Sanofi.

Prof. Dr. med Klaus-Michael Keller
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Prof. Dr. med. Rainer Ganschow
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. vet. Ingrid Reiter-Owona
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. med. Christian Jäkel
Der Autor ist als Rechtsberater der Pharma- und Medizinprodukteindustrie tätig, hat aber keinen Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Committee of Medical Journal Editors.

Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Tietz
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.

Dr. Klaus Wölfling
Es liegen keine potentiellen Interessenskonflikte vor.